Mandolinos – oder der perfekte Begleiter zum Kaffee

Endlich ist sie da – die Sonne; und mit ihr auch der Frühling! Da schmeckt der Kaffee auf dem Balkon doch gleich doppelt so gut.
Und wie heißt es bei der Giotto Werbung so schön: “solo con café”? Nein, natürlich auch zu Tee, Schokolade oder einfach auch nur pur schmecken diese Mandel Kekse richtig gut! Kennt ihr die weiche Art der Cantuccini? Ungefähr so köstlich schmecken diese mandeligen Schätzchen hier (Idee von @holzundhefe). Die Krönung ist natürlich der Boden, der in Schokolade eingetaucht wird. Mmmmmmmmh! Kleiner Tipp für euch: morgen noch kurz in den Supermarkt und die nicht vorhandenen Zutaten einkaufen und fix noch ein paar dieser Leckerchen zaubern und fürs Picknick einstecken.

Zutaten für ca. 30 Kekse:
100g Marzipan
125g Butter oder Margarine
40g Zucker
1 Ei
225g Mehl
2 TL Backpulver
gehobelte Mandeln
150g Zartbitterkuvertüre

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Marzipan zerrupfen und mit Butter oder Margarine und Zucker verrühren, Ei unterrühren. Mandeln und Backpulver kurz unterrühren. Aus der Masse Kugeln formen, aufs Blech setzen, leicht andrücken. Mandelhobel andrücken. Ca. 15 Minuten backen bis der Rand leicht braun wird. Herausnehmen und auskühlen lassen. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und dir Keksböden eintauchen. Wieder aufs Backpapier legen und dort trocknen lassen.

Advertisements

Eierlikör Torte: oder wo werden eure Ostereier versteckt?

“Kinder”, spricht die Mutter Hase, “putzt euch noch einmal die Nase mit dem Kohlblatt-Taschentuch! Nehmt nun Tafel, Stift und Buch! Tunkt auch eure Schwämmchen ein! Sind denn eure Pfötchen rein?”
“Ja!” – “Nun marsch, zur Schule gehn!”
“Mütterchen, auf Wiedersehn!”
Kennt ihr dieses herrliche Kinderbuch “Die Häschenschule” auch aus eurer Kindheit? Bei uns wurde sie jedes Jahr aufs Neue zum Osterfest ausgepackt. Ebenso wie die Tradition des Ostereier Suchens. Auch heute noch werden wir, selbst als Erwachsene, durch Mamas Wohnzimmer oder Garten mit “heiß” und “kalt” gelotst, um diese dann zu finden 😉 Gibt es bei euch auch spezielle Traditionen zu Ostern oder zum Frühling?
Passend zu Ostern gibt es diesmal eine Eierlikör Torte (Inspiriert hat mich dazu @julias_Torten). Ein fluffiger und dennoch saftiger Boden bildet die Grundlage, darauf kommt eine Schicht mit etwas Schokolade und das ganze rundet eine Schicht mit Eierlikör ab. Wobei in jeder der drei Etagen, das gelbe Gesöff drinsteckt 😇 obenauf könnt ihr euch dann austoben und ganz einfach selbst die Schokohasen Deko oder wonach euch auf immer ist herstellen.

Zutaten für eine 26er Springform:
3 Eier
115g Zucker
1 TL Vanilleextrakt oder Vanillezucker
4 EL Vanillezucker
60ml Öl
60ml Milch
60ml + 100ml + 175ml Eierlikör
125g Mehl
eine Prise Salz
1,5 TL Backpulver
100ml Sahne + evtl. mehr für Deko obenauf
200g Schmand
200g Mascarpone
3 + 2 Blatt Gelatine
100g Zartbitterschokolade
100g dunkle Kuvertüre

Ofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Form mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Eier, Zucker, Prise Salz und Vanilleextrakt schaumig rühren. Öl, Milch und 60ml Eierlikör mischen. Ebenso Mehl und Backpulver miteinander mischen. Beides nacheinander zur Eiermischung kurz unterrühren. Ca. 25-30 Minuten backen und Stäbchenprobe machen. Herausnehmen, komplett auskühlen lassen. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Mascarpone und 100ml Eierlikör unterrühren. Schokolade hacken/hobeln. 3 Blatt Gelatine in Wasser einweichen. Ein paar Esslöffel der Sahnemasse im Topf erhitzen, aber nicht kochen. Gelatine unter Rühren auflösen und zum Rest der Masse geben und unterrühren. Schokosplitter (bis auf etwas zum Dekorieren) unterheben. Auf den Boden streichen und kalt stellen. Schmand mit Rest des Eierlikörs vermischen. 2 Blatt Gelatine in Wasser einweichen. Ebenso etwas der Masse im Topf erhitzen, Gelatine darin auflösen und unter den Großteil der Masse rühren. Auf die vorherige Schicht streichen und mindestens 3 Stunden kühl stellen. Jetzt die Schokohasen herstellen. Dazu mal ihr euch oder druckt euch Hasenvorlagen aus, legt Backpapier darüber und schmelzt die Kuvertüre im Wasserbad. Nun füllt ihr diese in einen Spritzbeutel oder andere Backtülle um (super gut ging der Decomax von Lékué @lekuefr) und zeichnet die kleinen Hoppler. Dann lasst ihr sie gut trocknen, bevor ihr sie kurz vorm Servieren vorsichtig abzieht und auf der Torte platziert. Mit Schokolade, Hasen, Sahne oder was immer ihr mögt dekorieren.

Solero-Torte: oder wie ich mich in die Südsee träumen kann

“Like ice in the sunshine
Like ice in the sunshine
I’m melting away
On this sunny day”
Ach ja, träumen darf man ja mal… schließlich haben wir fast April und Ostern. Und dann wache ich heute Nacht auf und sehe, dass es wieder geschneit hat… ich sag’s euch. So langsam bekomme ich nen Viel-zu-lange-Winterblues… Aber nun denn, wenn Petrus uns schon keine Wärme gönnt, dann träumen wir uns zumindest geschmacklich zu Sonne, Strand und Eiscreme. Weil aber ja nun ein Eis bei diesen Temperaturen einen noch mehr frieren ließe, habe ich mich entschieden, diesen Eisklassiker in eine Torte umzuwandeln (Inspiration gab es hierfür von @sandy_loves_green). Eine leckere Käse-Sahne-Torte gepimpt mit Südfrüchten wie Mango und Maracuja ist ein echte Genuss und der Traum in Richtung Südsee kann beginnen. “You don’t care about whatever, just today is the day
With ice cream and the summer sun, the good vibrations will come”

Zutaten für eine 26er Springform:
3 Eier
150g + 150g + 10g Zucker
150g Mehl
2 TL Backpulver
2 Päckchen Pulvergelatine
12 EL kaltes Wasser
500g Sahne
750g Magerquark
200g Frischkäse
1 Päckchen Vanillezucker
100g + 150g + 250g Mango-Maracujasaft
1 Päckchen klarer Tortenguss
2 Maracuja zur Deko

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Springform mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Eier und 150g Zucker schaumig rühren. Mehl und Backpulver dazu sieben und kurz unterheben. In die Form geben und ca. 15-20 Minuten backen. Auskühlen lassen. Boden einmal waagerecht durchteilen. Tortenring oder Springformrand darumstellen.
Gelatine in 12 EL Wasser quellen lassen. Sahne steif schlagen. Quark, Frischkäse, 150g Zucker, Vanillezucker verrühren. 100g Saft erhitzen. Gelatine in der warmen Flüssigkeit auflösen, kalten Saft dazugeben. Unter die Quarkmasse rühren. Sahne unterheben. Auf den unteren Boden Hälfte der Quarkmasse geben, zweiten Boden auflegen, Rest der Creme darauf streichen. Über Nacht im Kühlschrank kalt stellen. 250g Saft mit 10g Zucker und Tortenguss erhitzen und vorsichtig als Guss auf die Torte geben. Erneut einige Stunden kalt stellen.

Toblerone Torte: Berggipfel im Miniformat oder schaffe ich es die Sahne per Hand zu schlagen?

An diesem Wochenende war ich zusammen mit meinem besten Kumpel unterwegs in der österreichischen Pampa und habe ein Tiny House getestet. Fanni, so nennt sich das gute Stück, steht eine Stunde südwestlich von Wien mega idyllisch an einem Bächlein. Ungefähr so stellt man sich den Ort vor, an dem sich Fuchs und Has’ gute Nacht sagen.
Zu erleben, wie man auf eigentlich engstem Raum, der sich aber absolut nicht so anfühlt, quasi autark leben kann, war eine wirklich tolle Erfahrung. Ich hatte mir ins Handgepäck noch schnell meine kleinste Springform eingepackt, um zu testen, wie ich meine Leidenschaft im Backen in solch einer Umgebung ausleben kann. Erster “Rückschlag” – die Fanni hat keinen Backofen. Nun gut, aufgeben wollte ich dann doch nicht so einfach und habe mich dann für eine Kühlschrank Torte entschieden. Auch während der Zubereitung musste ich aufgrund der Gegebenheiten ziemlich improvisieren, aber auch das hat mal wieder so richtig Spaß gemacht, mal nicht auf alle sonst so vorrätigen Küchengeräte zurückgreifen zu können. Dies habe ich für euch etwas festgehalten in einzelnen Fotos.
Herausgekommen ist letztlich ein sehr leckeres Törtchen (angelehnt an ein Rezept von @Sallystortenwelt) mit einem Keks/Mandel/Schokoboden auf dem es sich eine Cheesecake Masse mit Toblerone gut gehen lässt. Obenauf kommt dann für den Crunch noch etwas Mandelstückchen, Toblerone und Honig. Ein echtes Gedicht für Leckerschmecker sage ich euch! Fix hergestellt und dann macht der Kühlschrank den Rest.

Zutaten für eine 26er Springform:
150g Kekse nach eurer Wahl, ich habe Vollkornbutterkekse verwendet
100g Butter
50g gemahlene Mandeln
1 EL Honig
60g + 200g + 100g Toblerone
300g Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
500g Frischkäse
50g ganze Mandeln
2 EL Honig

Boden einer Springform mit Backpapier auslegen. Kekse am besten in einen Beutel geben und mit einem Nudelholz oder einem Topf klein stampfen, so dass nur noch kleine Brösel übrig sind. Butter zusammen mit 60g Toblerone schmelzen. Mit Bröseln und gemahlenen Mandeln vermischen und einen Boden damit in die Form drücken, mit den Fingern oder einem Löffel. Kalt stellen. 200g Toblerone im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen, Honig, Schoki und Frischkäse unterrühren. Auf den Boden geben und mindestens 3-4 Stunden, am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen. Mandeln und restliche Toblerone grob hacken und auf die Torte dekorieren. Etwas Honig drüber träufeln.

Spinatherzchen mit Lachs und Avocado: oder habt ihr auch schon einen an der Waffel?

Waffeln, ein Gebäck das meiner Ansicht nach wahnsinnig unterschätzt ist. Absolute Gewinner im Zeitmanagement und dazu noch so variabel, was die Zutatenliste anbelangt. Also quasi ein Alleskönner. Meist kommen sie im süßen Gewand auf den Tisch: klassische, Vanille-, Schoko-, Bananenwaffeln etc. Eurer Fantasie sind in Zusammenarbeit mit einem Waffeleisen kaum Grenzen gesetzt.
An die herzhafte Variante (von @springlane.de) wagen sich meist weniger, wobei ich besonders diese absolut empfehlen kann. Der Teig ist gespickt mit Spinat, dann thronen Frischkäse und die mega leckere Kombination aus Räucherlachs und Avocado oben auf. Quasi ein amerikanischer Bagel, aber nun mit deutschem Waffelteig. Richtig gut!
Ganz ehrlich, wie lange habt ihr euer Waffeleisen nicht mehr benutzt? Also nichts wie ran, staubt das Ding ab und los geht’s, damit wir nicht bald alle einen an der Waffel haben 😉

Zutaten für ca. 6 Waffeln, also für ca. 15 Doppelherzchen:
2 Eier
200g Mehl
350ml Milch
100g Spinat, frisch oder TK
1/2 TL Backpulver
1/2 TL + etwas Salz
Butter
1-2 Avocado
100g Frischkäse
200g Räucherlachs
Pfeffer

Wenn nötig Spinat auftauen lassen. Frischen Spinat pürieren.
Eier, Mehl, Milch, Backpulver und 1/2 TL Salz vermischen. Spinat unterrühren.
Waffeleisen anheizen. Mit etwas Butter einpinseln und Waffeln nacheinander backen. Abkühlen lassen. In Herzen teilen. Mit Frischkäse bestreichen. Avocado in Scheiben schneiden, auf den Frischkäse legen und etwas Lachs obenauf, dann ein Herzchen als Deckel auflegen.

Müsli Cookies: Frühstück etwa auch am Nachmittag?!

2DB6BE42-9ADA-4419-8FF7-D5CB1C405DAB.jpeg

Gestern auf dem Weg nach Hause, nachdem wir vormittags die wochenendlichen Erledigungen getätigt und das herrlich, sonnige Wetter genossen hatten, fragte mich mein Schatz, was wir denn gleich leckeres zum Kaffee schnabulieren würden. Hmmmmmm, schwierig, denn unser Naschvorrat ist aktuell quasi gleich null. Aber so ganz ohne eine Leckerei den Samstagskaffee genießen? Das geht für mich dann irgendwie doch nicht und kratzte irgendwie an meiner Bäckerehre. Also ab in die Küche und alle Schränke durchgeschaut, was die Vorräte noch so hergaben. Et voilà: eine Packung Müsli! Gut, ist ja eigentlich mehr was fürs Frühstück, aber in den Keksen, die ich daraus fabriziert habe (dank @baketotheroots), schmeckt es auch zum Nachmittagskaffee mehr als fantastisch! Also, fehlt euch etwa auch noch eine Nascherei für nachher? Dann nichts wie ran an die fixen Cookies!

Zutaten:
115g Butter oder Margarine
100g brauner Zucker
25g Zucker
1 Ei
1 TL Vanille Extrakt
95g Mehl
1 TL Backpulver
1/4 TL Salz
225g Müsli – hier sind euch keine Grenzen gesetzt. Einfach euer Lieblingsmüsli verwenden

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Butter und beide Zucker verrühren. Ei und Vanille dazu rühren. Mehl, Backpulver und Salz hinzu, aber nur ganz kurz unterrühren. Müsli unterheben. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen mit ordentlich Abstand aufs Backpapier setzen und dann ca. 12-15 Minuten backen, bis der Rand leicht braun wird.

Ultraleckere Low-Carb-Pizza: Sieg beim Duell Engel versus Teufel

Ihr kennt das doch bestimmt auch: ihr kommt abends recht KO von der Arbeit heim und habt Lust auf was richtig “Fieses”. So eine richtig geile Pizza wäre jetzt toll, nicht wahr? Bloß die sich noch am Abend rein pfeifen? Da sind doch sofort Engelchen und Teufelchen parat und liefern sich im Kopf ein extremes Wortgefecht. Und wer gewinnt?
Diesmal beide 🙂 Teufelchen bekommt die Pizza und Engelchen sorgt dafür, dass es eine Low-Carb Variante wird, nach der ihr guten Gewissens und ohne “Steine” im Magen später selig schlummern könnt.
Ein wirklich köstlicher “Teig” aus Thunfisch, Hüttenkäse und Eiern bildet die Basis. Darauf dann ganz normal passierte Tomaten und Belag nach Belieben. Gut, vielleicht etwas am Käse sparen und diesmal nicht die komplette Packung aufbrauchen 😉
Mich hat das Rezept von @Gymondo auf jeden Fall überzeugt und so gönne ich mir sehr zu Teufelchens Freude jetzt öfter auch mal Pizza.

Zutaten für eine Pizza:
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
200g Hüttenkäse
2 Eier
Salz
Pfeffer
Passierte Tomaten
Belag nach Belieben! Ich verwende gerne:
Putenaufschnitt
Paprika
Champignons
etwas Rucola
rote Zwiebel
etwas Käse

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Thunfisch aus der Dose nehmen und gut auspressen. Fisch in eine Schüssel geben, Hüttenkäse, Eier, Salz und Pfeffer nach Gusto hinzu und alles gut verrühren. “Teig” auf das Backpapier geben und einen Pizzaboden mit den Fingern oder einem Löffel formen. Ca. 30 Minuten backen. Belag vorbereiten: Gemüse waschen und schneiden, Aufschnitt bereit legen, Käse reiben. Boden samt Backpapier vom Blech nehmen. Ist das Blech feucht, abtrocknen. Das Blech mit einem neuen Backpapier auslegen. Nun den Pizzaboden mit dem Backpapier über dem Blech wenden und so das Backpapier vorsichtig von der Pizza lösen.
Etwas passierte Tomaten auf dem Boden verteilen. Gewünschten Belag drauf verteilen und noch mal ca. 15-20 Minuten backen. Zum Schluss, wenn ihr mögt noch frischen Rucola drauf geben.