Tomaten-Parmesan-Tarte: oder warum ich diese plötzlich esse

Tomaten, in Österreich auch Paradeiser genannt, sind äußert gesunde Kerlchen. Ihr werdet sie bei mir aber nur äußerst selten finden, da ich sie zumindest in roher Form nicht leiden kann. Gut verarbeitet und vor allem in gebackenem Zustand sieht das Ganze aber durchaus anders aus.

Heute gibt es für euch eine wirklich leckere herzhafte Tarte mit Tomaten, Pesto und Parmesan (Rezept von knusperstuebchen.net). Eine sehr gelungene Kombination! Das Backwerk kann man gut vorbereiten und warm oder kalt genießen. Na, wollt ihr euch dieses Leckerchen heute am Sonntag mal gönnen?
Zutaten für eine 26er Springform oder Tarteform:
200g Mehl
100g Butter
50g + 50g Parmesan
etwas Pfeffer
etwas Salz
2 EL Crème fraîche
rotes Pesto – ich war faul, ihr könnt es natürlich auch selbst herstellen
300g Kirschtomaten
100g Mozzarella
gutes Bündel Basilikum
etwas Puderzucker
Linsen o.ä. zum Blindbacken
Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Form fetten. Parmesan reiben. Mehl, Butter, 50g geriebenen Parmesan, Salz, Pfeffer und Crème fraîche zu einem Teig verkneten. Ausrollen und als Boden und Rand in die Form geben. Linsen auf den Boden geben.
10 Minuten blind backen.
Tomaten waschen, trocken tupfen, halbieren. Basilikum waschen und fein hacken. Beides zusammen mit Salz und Pfeffer und dem Öl, was oben auf dem Pesto ist, vermischen. Mozzarella in Scheiben schneiden.
Vorgebackenen Teig aus dem Ofen nehmen. Pesto darauf verstreichen, mit Mozzarella bestreichen. „Tomatensalat“ darauf verteilen, mit Puderzucker bestäuben und Parmesan bestreuen. Weitere 30-40 Minuten backen.
Advertisements

Milchbrötchen: oder was waren eure Lieblingsbrötchen als Kind?

Milchbrötchen oder bei uns im Ort auch Kieler genannt, waren in meiner Kindheit ein Highlight beim Sonntagsfrühstück. Herrlich fluffig und leicht süß entsprechen sie absolut dem Geschmack der meisten Kinder. Darauf dann noch etwas selbstgemachte Konfitüre von Mama und Oma und schon war der Start in den Tag ziemlich gelungen.
Warum also immer zum Bäcker gehen, wenn ihr diese Leckerchen auch ganz leicht selber herstellen könnt und damit dann ganz genau wisst, was alles so in den Teig kommt?!
Die Zubereitung ist denkbar einfach, ihr braucht lediglich etwas Geduld für die “Geh-Zeit” des Hefeteigs. Aber insbesondere sonntags ist das doch herrlich, kurz raus aus den Federn, Teig kneten, wieder ins Bettchen kuscheln und dann quasi in Nullkommanichts frische Brötchen auf den Tisch gezaubert bekommen. Weckt eure liebsten doch auch mal mit dem köstlichen Duft, der dann durch die Wohnung zieht!
Zutaten für 8 Brötchen:
115ml Milch
1/4 Würfel Hefe
300g Mehl + noch etwas mehr (Ich habe eine Mischung aus 2/3 Weizen und 1/3 Dinkel Vollkorn Mehl verwendet)
35g Zucker
eine Prise Salz
1 Ei
65g Butter, weich
Milch lauwarm erwärmen, Hefe darin auflösen (geht am besten mit dem Schneebesen).
Mehl, Zucker, Salz, Ei, Butter und die Hefemilch mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig verkneten, ruhig so an die 8 Minuten kneten. Wenn er zu sehr klebt, mit ordentlich mehr dazu und jetzt am besten mit den Händen zu einem Hefeteig kneten. Etwas Mehl auf den Boden der Schüssel geben, Teigkugel drauf geben und mit einem sauberen und trockenen Geschirrtuch abgedeckt an einem warmen Ort 1,5 Stunden gehen lassen.
Auf bemehlter Fläche einmal durchkneten und zu 8 länglichen Kugeln Formen. Mit der Schere einmal längs einschneiden. Abgedeckt erneut 35 gehen lassen. Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Weitere 10 Minuten gehen lassen. Dann 8-10 Minuten goldbraun backen.

Kinder Riegel Käsekuchen – kann es eine bessere Kombination geben?

Meine liebe Omi feierte gestern ihren sage und schreibe 93. (!!!) Geburtstag. Und das nicht irgendwie, nein fröhlich und putzmunter in vergnüglicher Runde. Sie hatte sich von mir für die Kaffeetafel einen Käsekuchen gewünscht. Und da die Gute wahnsinnig jung geblieben und offen neuen Kreationen gegenübersteht, war klar, dass es nicht einfach einen normalen Käsekuchen geben würde. Ich entschied mich für dieses Exemplar mit Kinder Schokolade (Rezept von @lecker_magazin). Zwei meiner Gelüste, Kinder Schokolade und leckerer Kuchen wurden somit in einem gestillt. PERFEKT, sage ich euch! Und mal wieder so herrlich einfach herzustellen.
Den Boden bildet ein “Teig” aus Butterkeksen, darauf die Käsemasse zusammen mit der Schokolade et voilà – fertig ist das leckere Schätzchen. Na, neugierig geworden für das nächste Kaffeetrinken?
Zutaten für eine 26er Springform:
200g Butterkekse
80g Butter
500g Magerquark
400g Crème fraîche
1 Päckchen Vanillezucker
200g Zucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
5 Eier
3+10 Kinder Riegel
Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Form mit Backpapier auslegen und den Rand fetten.
Butter schmelzen, Kekse in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz oder Topf zu kleinen Bröseln “zerschlagen”. Mit der Butter mischen und als Boden und kleinen Rand in die Form drücken.
Quark, Crème fraîche vermischen, Zuckersorten und Puddingpulver unterrühren, Eier unterrühren. 10 Schokoriegel in kleine Teile brechen. Unter die Masse geben und alles auf dem Boden verteilen. Ca. 20 Minuten backen, dann die restlichen Riegel zerbrechen und auf den Kuchen geben. Weitere 25 Minuten backen.
Ofen ausschalten und den Kuchen dort weitere 60 Minuten belassen, bei geschlossener Ofentür. Danach herausnehmen und auskühlen lassen.

Schneller Kirschkuchen: oder was versteht ihr so unter Cherry Picking ;)

Damit es euch nicht so geht wie der Dame auf dem Bild, gibt’s bei mir tatsächlich nur Rezepte, die wirklich einfach umzusetzen sind und gelingen. Schließlich möchte ich euch ja dazu bewegen, selbst zu backen!

Am heutigen Sonntag wartet wirklich ein super schnelles und einfaches Rezept (von @kuechengoetter) auf euch. Es ist gerade Kirschen Zeit und das muss ausgenutzt werden! Mit wenig Mitteln, Hauptutensil ist eine Tasse zum Abmessen, einer Schüssel und einem Kochlöffel und natürlich den Zutaten stellt ihr in Nullkommanichts den Teig her, ab in die Form oder aufs Blech und die Kirschen drauf. Den Rest erledigt der Backofen für euch! Und das Ergebnis überzeugt: ein herrlich saftiger Teig mit unseren roten Früchte Freunden. Probiert’s aus, ihr werdet begeistert sein!
Zutaten für ein Blech oder eine 28er Springform:
1 Glas Sauerkirschen (350g) oder natürlich gerne auch frische Kirschen, die dann aber bitte vorher entsteinen
3 Tassen Mehl (à 200ml)
1 Tasse Zucker
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
1 Tasse Pflanzenöl
1 Tasse Apfelsaft
etwas Butter oder Öl zum Einfetten
Puderzucker
Kirschen abtropfen lassen oder ggf entsteinen, Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen, das Blech oder die Springform fetten bzw. den Boden mit Backpapier auslegen.
Mehl, Zucker, Backpulver und Vanillezucker in einer Schüssel vermischen. Öl, Apfelsaft und Eier hinzugeben und alles mit dem Kochlöffel verrühren, bis ein glatter Teig entsteht. In die Form füllen und Kirschen darauf verteilen.
Den Blechkuchen ca. 20-25 Minuten backen, den in der Springform ca. 45-55 Minuten backen (ggf. zum Schluss mit etwas Alufolie abdecken, falls er zu dunkel wird).
Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Kirsch-Käse-Schoko: oder bitte einmal alles, was lecker ist

Es ist Sonntag und ein sonniger noch dazu. Endlich mal wieder lange ausgeschlafen, herrlich noch in den Federn gekuschelt, im Pyjama gefrühstückt – so kann der Tag starten! Um sich später auf Balkonien, nach getaner Hausarbeit, die muss ja schließlich auch mal dran glauben, belohnen und erholen zu können, gibt es fix noch einen leckeren Traum aus Schoko, Käse und Kirsch. Und da schließlich Sonntag ist, darf ruhig auch mal geklotzt statt nur gekleckert werden! Darum ummantelt heute ein köstlicher Schokoteig nicht nur Kirschen sondern hält in seinem Inneren auch noch eine Käsekuchen Überraschung parat. Eine äußert köstliche Mischung!

Zutaten für eine 26er (Rezeptidee von @una.life):

720g Sauerkirschen (Glas)

100g Zartbitter Schokolade
175g Butter oder Margarine
250g Quark – ich hatte noch Magerquark zu Hause
2 EL Vanillepuddingpulver
75g Puderzucker
1 + 3 Eier
120g Zucker
120g Mehl
2 EL Kakaopulver
1 TL Backpulver
2 EL Speisestärke
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Form mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Kirschen abtropfen lassen und den Saft auffangen. Schoki grob hacken und zusammen mit der Butter überm Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Quark, Puddingpulver, Puderzucker und ein Ei verrühren. 3 Eier zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen. Schokobutter unterrühren. Mehl, Kakao und Backpulver dazu und kurz unterrühren. 2/3 des Teigs in die Form als Boden geben und einen kleinen Rand hochziehen.

Hälfte der Kirschen hineinfüllen, mit der Quarkmasse bedecken und als Abschluss den restlichen Schokoteig darauf geben. Ca. 1 Stunde backen und auskühlen lassen. Den Kirsch Saft in einem Topf erhitzen, einen kleinen Teil davon mit der Stärke nebenbei verrühren und diese Masse dann einrühren in den Kirschsaft. Aufkochen und eindicken lassen. Kirschen hinzugeben. Auf den Kuchen geben.

WM-Flammkuchen – oder wie weit schaffen es die Jungs?

8556F2D8-0E01-4864-9CB5-FB092DEEA10F.jpeg

Ihr Lieben, lange habt ihr nichts zu Lesen, Sehen und zum Nachbacken von mir gehört. Das soll sich künftig wieder ändern!

Heute starte ich das Programm mit einem knusprigen und absolut köstlichen Flammkuchen, der ziemlich gut zu der derzeitigen Fußball verrückten Zeit, der Weltmeisterschaft, passt. Ein Spielfeld samt Linien, Rasen und gegnerischen Mannschaften präsentiert sich euch. Das Duell findet zwischen Team Tomate und Team Olive im Pestostadion statt. Man könnte fast meinen, man sei in Italien. Ob es bei euch allerdings 90 Minuten dauern wird, wage ich stark zu bezweifeln, da er bei uns so gut ankam, dass er in nullkommanichts verputzt war. Wäre das nicht eine Idee für das nächste Deutschland Spiel? Überrascht eure liebsten doch mal damit!
Zutaten:
200g Mehl
2 EL Öl
125ml Wasser
etwas Salz
Grünes Pesto
2 Becher Schmand
Oliven
Cherrytomaten
Schinkenwürfel (kann man auch weglassen)
Ofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl, Öl, Wasser und Salz verkneten. Er darf nicht mehr kleben, also ggf. noch etwas Mehl dazu geben. Teig auf einem Backpapier ausrollen und auf ein Backblech geben.

Einen Becher Schmand mit dem Pesto vermengen und auf den Boden streichen. Weiteren Schmand in eine Spritztüte füllen und die Linien „zeichnen“. Schinken, Oliven und Tomaten verteilen. 20-25 Minuten backen.

Mandolinos – oder der perfekte Begleiter zum Kaffee

Endlich ist sie da – die Sonne; und mit ihr auch der Frühling! Da schmeckt der Kaffee auf dem Balkon doch gleich doppelt so gut.
Und wie heißt es bei der Giotto Werbung so schön: “solo con café”? Nein, natürlich auch zu Tee, Schokolade oder einfach auch nur pur schmecken diese Mandel Kekse richtig gut! Kennt ihr die weiche Art der Cantuccini? Ungefähr so köstlich schmecken diese mandeligen Schätzchen hier (Idee von @holzundhefe). Die Krönung ist natürlich der Boden, der in Schokolade eingetaucht wird. Mmmmmmmmh! Kleiner Tipp für euch: morgen noch kurz in den Supermarkt und die nicht vorhandenen Zutaten einkaufen und fix noch ein paar dieser Leckerchen zaubern und fürs Picknick einstecken.

Zutaten für ca. 30 Kekse:
100g Marzipan
125g Butter oder Margarine
40g Zucker
1 Ei
225g Mehl
2 TL Backpulver
gehobelte Mandeln
150g Zartbitterkuvertüre

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Marzipan zerrupfen und mit Butter oder Margarine und Zucker verrühren, Ei unterrühren. Mandeln und Backpulver kurz unterrühren. Aus der Masse Kugeln formen, aufs Blech setzen, leicht andrücken. Mandelhobel andrücken. Ca. 15 Minuten backen bis der Rand leicht braun wird. Herausnehmen und auskühlen lassen. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und dir Keksböden eintauchen. Wieder aufs Backpapier legen und dort trocknen lassen.